wwwfotococktail-revival.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Neue Bilder

2198 Bilder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>
Sonnenuntergang in Herdorf am 24.02.2021, bedingt durch den Saharastaub in etwas anderen Farben.
Sonnenuntergang in Herdorf am 24.02.2021, bedingt durch den Saharastaub in etwas anderen Farben.
Armin Schwarz

Für Armin, der Nachschuss auf das 2 Motiv  dem Kiss 2316, an unserem Wanderweg zwischen Lintgen und Mersch. 21.02.2021
Für Armin, der Nachschuss auf das 2 Motiv dem Kiss 2316, an unserem Wanderweg zwischen Lintgen und Mersch. 21.02.2021
Hans und Jeanny De Rond

Eisenbahn / Luxemburg / Verschiedenes

6  1 1200x800 Px, 24.02.2021

Da will ich den Triebzug 2316, in Richtung Mersch fotografieren, steht mir diese Fotografien wieder im Bild. 21.02.2021
Da will ich den Triebzug 2316, in Richtung Mersch fotografieren, steht mir diese Fotografien wieder im Bild. 21.02.2021
Hans und Jeanny De Rond

Eisenbahn / Luxemburg / Verschiedenes

13  2 1200x800 Px, 21.02.2021

Domodossola am Abend  des 15.09.2017, vorne der Marktplatz (La Piazza del Mercato).
Domodossola am Abend des 15.09.2017, vorne der Marktplatz (La Piazza del Mercato).
Armin Schwarz

Stadt und Land / Italien / Piemont

8 1200x769 Px, 19.02.2021

Palazzo di Città (Rathaus) Domodossola am 15.09.2017, erbaut 1874 von Architekt Giovanni Leoni.
Palazzo di Città (Rathaus) Domodossola am 15.09.2017, erbaut 1874 von Architekt Giovanni Leoni.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Italien / Piemont

7 1200x803 Px, 19.02.2021

Wasserspiel beim Palazzo di Città (Rathaus) Domodossola am 15.09.2017.
Wasserspiel beim Palazzo di Città (Rathaus) Domodossola am 15.09.2017.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Italien / Piemont

8 1200x800 Px, 19.02.2021

Der ATM  Ventotto  1825 (ATM-Baureihe 1500) als Linie 5 (Ortica - Ospedale Maggiore (Niguarda)) am 14.09.2017 auf der Via Fabio Filzi in Mailand, nähe Milano Centrale.
Der ATM "Ventotto" 1825 (ATM-Baureihe 1500) als Linie 5 (Ortica - Ospedale Maggiore (Niguarda)) am 14.09.2017 auf der Via Fabio Filzi in Mailand, nähe Milano Centrale.
Armin Schwarz

Eisenbahn / Italien / Straßenbahn Mailand

15  2 1152x1200 Px, 14.02.2021

Die ATM Tram 4602 fährt am 14.09.2017 als Fahrschulfahrzeug auf der Via Fabio Filzi in Mailand, nähe Milano Centrale.

Von der Tram ATM Serie 4600 wurden 1955 von Stanga in Padua  13 Fahrzeuge gebaut (4601–4613), die elektrische Ausrüstung ist von TIBB, 10 Fahrzeuge sind heute noch im Einsatz. Die Entwicklung basiert auf der Serie 5300, jedoch sind diese hier als 2 teilige Gelenktriebwagen ausgeführt.  Ähnlich (fast baugleich) ist die ATM Serie 4700 jedoch wurden diese 20 Fahrzeuge 1956 bis 1960 von Breda und TIBB gebaut.

Technische Daten:
Spurweite: 1.435 mm
Achsformel: Bo' 2' Bo'
Stromsystem: 550 V DC (=)
Baujahr: 1955
Länge über alles: 19.840 mm
Achsabstand im Drehgestell: 1.800 mm
Drehzapfenabstände: 6.300 mm
Lauf- und Treibraddurchmesser: 680 mm
Breite: 2.400 mm
Höhe: 3.212 mm
Dienstgewicht: 26,5 t
Sitzplätze: 36
Stehplätze: 139
Fußbodenhöhe: 880 mm
Leistung: 4 x 55 kW (220 kW)
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Motoren: 4 Stück vom Typ TIBB GLM 0300
Die ATM Tram 4602 fährt am 14.09.2017 als Fahrschulfahrzeug auf der Via Fabio Filzi in Mailand, nähe Milano Centrale. Von der Tram ATM Serie 4600 wurden 1955 von Stanga in Padua 13 Fahrzeuge gebaut (4601–4613), die elektrische Ausrüstung ist von TIBB, 10 Fahrzeuge sind heute noch im Einsatz. Die Entwicklung basiert auf der Serie 5300, jedoch sind diese hier als 2 teilige Gelenktriebwagen ausgeführt. Ähnlich (fast baugleich) ist die ATM Serie 4700 jedoch wurden diese 20 Fahrzeuge 1956 bis 1960 von Breda und TIBB gebaut. Technische Daten: Spurweite: 1.435 mm Achsformel: Bo' 2' Bo' Stromsystem: 550 V DC (=) Baujahr: 1955 Länge über alles: 19.840 mm Achsabstand im Drehgestell: 1.800 mm Drehzapfenabstände: 6.300 mm Lauf- und Treibraddurchmesser: 680 mm Breite: 2.400 mm Höhe: 3.212 mm Dienstgewicht: 26,5 t Sitzplätze: 36 Stehplätze: 139 Fußbodenhöhe: 880 mm Leistung: 4 x 55 kW (220 kW) Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h Motoren: 4 Stück vom Typ TIBB GLM 0300
Armin Schwarz

Eisenbahn / Italien / Straßenbahn Mailand

10 1200x838 Px, 14.02.2021

Der Arco della Pace (Friedensbogen) am 28.12.2015 ein Triumphbogen auf der Piazza Sempione im Bereich des Castello Sforzesco in Mailand. Bereits 1806 war zum Einzug von Eugène de Beauharnais, dem Vizekönig Napoleons, ein hölzerner Ehrenbogen aufgestellt worden. Ein Nachfolger aus Stein, in klassizistischem Stil nach dem Vorbild römischer Triumphbögen, wurde 1807 begonnen und 1838 fertiggestellt. Er sollte zunächst an den Ruhm Napoleons und dann an den Europäischen Frieden von 1815 erinnern.

Das von Luigi Cagnola geplante 25 m hohe Bauwerk zur monumentalen Ausgestaltung der Porta Sempione war bereits zu etwa zwei Dritteln fertiggestellt, als das italienische Königreich Napoleons fiel und die Arbeiten eingestellt wurden. Sie wurden erst 1826 unter dem Habsburger Kaiser Franz I., fortgesetzt, der das Werk dem Frieden von 1815 gewidmete. Nach dem Tod von Luigi Cagnola (1833) übernahmen Francesco Londonio und Francesco Peverelli den Bau. Bei der feierlichen Eröffnung war Kaiser Ferdinand I. zugegen.
Der Arco della Pace (Friedensbogen) am 28.12.2015 ein Triumphbogen auf der Piazza Sempione im Bereich des Castello Sforzesco in Mailand. Bereits 1806 war zum Einzug von Eugène de Beauharnais, dem Vizekönig Napoleons, ein hölzerner Ehrenbogen aufgestellt worden. Ein Nachfolger aus Stein, in klassizistischem Stil nach dem Vorbild römischer Triumphbögen, wurde 1807 begonnen und 1838 fertiggestellt. Er sollte zunächst an den Ruhm Napoleons und dann an den Europäischen Frieden von 1815 erinnern. Das von Luigi Cagnola geplante 25 m hohe Bauwerk zur monumentalen Ausgestaltung der Porta Sempione war bereits zu etwa zwei Dritteln fertiggestellt, als das italienische Königreich Napoleons fiel und die Arbeiten eingestellt wurden. Sie wurden erst 1826 unter dem Habsburger Kaiser Franz I., fortgesetzt, der das Werk dem Frieden von 1815 gewidmete. Nach dem Tod von Luigi Cagnola (1833) übernahmen Francesco Londonio und Francesco Peverelli den Bau. Bei der feierlichen Eröffnung war Kaiser Ferdinand I. zugegen.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Italien / Mailand (Milano)

17 1024x1200 Px, 09.02.2021

Der Mailänder Dom (italienisch Duomo di Milano (eigentlich Basilica cattedrale metropolitana di Santa Maria Nascente)) am 28.012.2015. Er ist eine römisch-katholische Kirche unter dem Patrozinium Mariä Geburt und die Kathedrale des Erzbistums Mailand.

Der Fläche nach ist er eine der größten Kirchen der Welt. 1386 in gotischen Formen begonnen, war der Dom bei der Schlussweihe 1572 noch nicht vollendet und bekam erst ab der napoleonischen Zeit seine heutige Fassade.
Der Mailänder Dom (italienisch Duomo di Milano (eigentlich Basilica cattedrale metropolitana di Santa Maria Nascente)) am 28.012.2015. Er ist eine römisch-katholische Kirche unter dem Patrozinium Mariä Geburt und die Kathedrale des Erzbistums Mailand. Der Fläche nach ist er eine der größten Kirchen der Welt. 1386 in gotischen Formen begonnen, war der Dom bei der Schlussweihe 1572 noch nicht vollendet und bekam erst ab der napoleonischen Zeit seine heutige Fassade.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Italien / Mailand (Milano)

14 1200x835 Px, 09.02.2021

Der  Ventotto  1926 (ATM-Baureihe 1500) aus dem Jahre 1928 als Linie 10 (Viale Lunigiana - Piazza XXIV Maggio) fährt am 28.12.2015 über die Piazza Sempione in Mailand.
Der "Ventotto" 1926 (ATM-Baureihe 1500) aus dem Jahre 1928 als Linie 10 (Viale Lunigiana - Piazza XXIV Maggio) fährt am 28.12.2015 über die Piazza Sempione in Mailand.
Armin Schwarz

Eisenbahn / Italien / Straßenbahn Mailand

16 1200x812 Px, 09.02.2021

Vergleichsfotos. 1. Aktuelles Foto vom Bahnhofsgebäude mit Vorplatz der Luxemburg Stadt, aufgenommen am 04.02.2021.
Vergleichsfotos. 1. Aktuelles Foto vom Bahnhofsgebäude mit Vorplatz der Luxemburg Stadt, aufgenommen am 04.02.2021.
Hans und Jeanny De Rond

Stadt und Land / Luxemburg / Luxembourg-Ville

20 1200x796 Px, 05.02.2021

Vergleichsfotos. 2. Foto vom Bahnhofsgebäude mit Vorplatz der Luxemburg Stadt, aufgenommen am 14.10.2007.
Vergleichsfotos. 2. Foto vom Bahnhofsgebäude mit Vorplatz der Luxemburg Stadt, aufgenommen am 14.10.2007.
Hans und Jeanny De Rond

Stadt und Land / Luxemburg / Luxembourg-Ville

20 1200x921 Px, 05.02.2021

Die Kathedrale von Marseille (Cathédrale Sainte-Marie-Majeure de Marseille, meist Cathédrale de la Major) am 26.05.2015.

Die Kathedrale die Bischofskirche der römisch-katholischen Erzdiözese Marseille. Das ab 1852 erbaute monumentale neoromanisch-byzantinische Gotteshaus steht am Westrand der Altstadt oberhalb des Quai de la Joliette. Entworfen wurde es von Léon Vaudoyer und Henri-Jacques Espérandieu. Bei seiner Vollendung 1896 erhielt es den Titel einer Basilica minor.
Die Kathedrale von Marseille (Cathédrale Sainte-Marie-Majeure de Marseille, meist Cathédrale de la Major) am 26.05.2015. Die Kathedrale die Bischofskirche der römisch-katholischen Erzdiözese Marseille. Das ab 1852 erbaute monumentale neoromanisch-byzantinische Gotteshaus steht am Westrand der Altstadt oberhalb des Quai de la Joliette. Entworfen wurde es von Léon Vaudoyer und Henri-Jacques Espérandieu. Bei seiner Vollendung 1896 erhielt es den Titel einer Basilica minor.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Frankreich / Verschiedenes

13 1200x809 Px, 04.02.2021

Ein etwas andere Blick auf die Kathedrale von Marseille (Cathédrale Sainte-Marie-Majeure de Marseille, meist Cathédrale de la Major) am 26.05.2015, durch die netzartigen Betonkonstruktion am MuCEM (Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée).
Ein etwas andere Blick auf die Kathedrale von Marseille (Cathédrale Sainte-Marie-Majeure de Marseille, meist Cathédrale de la Major) am 26.05.2015, durch die netzartigen Betonkonstruktion am MuCEM (Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée).
Armin Schwarz

Stadt und Land / Frankreich / Verschiedenes

15 916x1200 Px, 04.02.2021

Gleich zweimal....
Die Kathedrale von Marseille (Cathédrale Sainte-Marie-Majeure de Marseille, meist Cathédrale de la Major) am 26.05.2015.
Rechts spiegelt sie sich in der Glasfassade vom MuCEM (Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée,  deutsch Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers)

Die Kathedrale die Bischofskirche der römisch-katholischen Erzdiözese Marseille. Das ab 1852 erbaute monumentale neoromanisch-byzantinische Gotteshaus steht am Westrand der Altstadt oberhalb des Quai de la Joliette. Entworfen wurde es von Léon Vaudoyer und Henri-Jacques Espérandieu. Bei seiner Vollendung 1896 erhielt es den Titel einer Basilica minor.
Gleich zweimal.... Die Kathedrale von Marseille (Cathédrale Sainte-Marie-Majeure de Marseille, meist Cathédrale de la Major) am 26.05.2015. Rechts spiegelt sie sich in der Glasfassade vom MuCEM (Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée, deutsch Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers) Die Kathedrale die Bischofskirche der römisch-katholischen Erzdiözese Marseille. Das ab 1852 erbaute monumentale neoromanisch-byzantinische Gotteshaus steht am Westrand der Altstadt oberhalb des Quai de la Joliette. Entworfen wurde es von Léon Vaudoyer und Henri-Jacques Espérandieu. Bei seiner Vollendung 1896 erhielt es den Titel einer Basilica minor.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Frankreich / Verschiedenes

14 1200x802 Px, 04.02.2021

Das Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers (französisch: Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée, kurz: MuCEM) am 26.03.2015 befindet sich beim Alten Hafen von Marseille. Es wurde am 7. Juni 2013 anlässlich der Ernennung Marseilles als Kulturhauptstadt Europas für das Jahr 2013 eröffnet. Das MuCEM ist das erste Musée National außerhalb von Paris.

MuCEM ist an der Esplanade du J4 (Pier J4) gelegen, einer künstlichen Halbinsel am Ausläufer des Alten Hafens. Vom Dach des Gebäudes führt ein Fußgängersteg über das Hafenbecken zum historischen Fort Saint-Jean. Neben dem MuCEM steht das Ausstellungsgebäude die Villa Méditerranée.

Der Museumsbau ist kubisch angelegt und verglast. Zwei zum Hafenwasser ausgerichtete Seiten sind mit einer netzartigen Betonkonstruktion versehen. Die Besucher können auf einem Außenrundgang zwischen dem Gebäude und dem Betonnetz gehen.
Das Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers (französisch: Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée, kurz: MuCEM) am 26.03.2015 befindet sich beim Alten Hafen von Marseille. Es wurde am 7. Juni 2013 anlässlich der Ernennung Marseilles als Kulturhauptstadt Europas für das Jahr 2013 eröffnet. Das MuCEM ist das erste Musée National außerhalb von Paris. MuCEM ist an der Esplanade du J4 (Pier J4) gelegen, einer künstlichen Halbinsel am Ausläufer des Alten Hafens. Vom Dach des Gebäudes führt ein Fußgängersteg über das Hafenbecken zum historischen Fort Saint-Jean. Neben dem MuCEM steht das Ausstellungsgebäude die Villa Méditerranée. Der Museumsbau ist kubisch angelegt und verglast. Zwei zum Hafenwasser ausgerichtete Seiten sind mit einer netzartigen Betonkonstruktion versehen. Die Besucher können auf einem Außenrundgang zwischen dem Gebäude und dem Betonnetz gehen.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Frankreich / Verschiedenes

16 1200x803 Px, 04.02.2021

Die Villa Méditerranée in Marseille am 26.03.2015, ein Ausstellungsgebäude, das neben dem Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers (MuCEM) steht.

Das Gebäude wurde vom italienischen Architekten Stefano Boeri entworfen und 2013 eingeweiht. Die Basis des Gebäudes ist 2,25 Meter tief unter dem Meeresspiegel. Die Villa hat einen 40 Meter langen Ausleger, der 19 Meter über einen Pool von 2.000 m³ ragt. Es ist der größte Überhang der Welt. Der Ausleger enthält eine 760 m² große Ausstellungsplattform und ein Aussichtspunkt. 

Rechts die Kathedrale von Marseille (Cathédrale Sainte-Marie-Majeure de Marseille, meist Cathédrale de la Major).
Die Villa Méditerranée in Marseille am 26.03.2015, ein Ausstellungsgebäude, das neben dem Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers (MuCEM) steht. Das Gebäude wurde vom italienischen Architekten Stefano Boeri entworfen und 2013 eingeweiht. Die Basis des Gebäudes ist 2,25 Meter tief unter dem Meeresspiegel. Die Villa hat einen 40 Meter langen Ausleger, der 19 Meter über einen Pool von 2.000 m³ ragt. Es ist der größte Überhang der Welt. Der Ausleger enthält eine 760 m² große Ausstellungsplattform und ein Aussichtspunkt. Rechts die Kathedrale von Marseille (Cathédrale Sainte-Marie-Majeure de Marseille, meist Cathédrale de la Major).
Armin Schwarz

Stadt und Land / Frankreich / Verschiedenes

15 1200x800 Px, 04.02.2021

Das Palais du Pharo in Marseille am 25.03.2015 von der Seeseite.

Der Palast wurde ab 1858 von Napoleon III. (Geburtsnamen Charles-Louis-Napoléon Bonaparte) für seine Frau Eugénie de Montijo erbaut. Napoleon III. war von 1852 bis 1870 Kaiser der Franzosen, er war der Neffe von Napoleons I. (Napoleon Bonaparte).Napoleon der III. hatte übrigens 1867 die Annexion Luxemburgs geplant die aber ja bekanntlich scheiterte.

Das Palais liegt gegenüber dem Fort Saint-Jean mit Blick auf den Hafen und der Bucht von Marseille. Beim Sturz von Napoleon III. im Jahr 1870 war der Palast nach zwölf Jahre Bauzeit noch nicht fertiggestellt, so hat das Kaiserpaar dort nie gelebt.

Nach dem Sturz des Regimes griffen Gegner Napoleons III. Symbole des Imperiums an; insbesondere zerstörte die Menge napoleonischen Embleme und Ornamente, die die Fassade des Gebäudes schmückten.

Als der ehemalige Kaiser 1973 starb, reichte die Stadt Marseille Klage gegen die ehemalige Kaiserin ein. Dies führt zu einem Prozess, an dessen Ende Eugenie 1884 beschloss, das Schloss und seine Gärten der Stadt anzubieten, sofern sie für gemeinnützige Zwecke genutzt werden.
Das Palais du Pharo in Marseille am 25.03.2015 von der Seeseite. Der Palast wurde ab 1858 von Napoleon III. (Geburtsnamen Charles-Louis-Napoléon Bonaparte) für seine Frau Eugénie de Montijo erbaut. Napoleon III. war von 1852 bis 1870 Kaiser der Franzosen, er war der Neffe von Napoleons I. (Napoleon Bonaparte).Napoleon der III. hatte übrigens 1867 die Annexion Luxemburgs geplant die aber ja bekanntlich scheiterte. Das Palais liegt gegenüber dem Fort Saint-Jean mit Blick auf den Hafen und der Bucht von Marseille. Beim Sturz von Napoleon III. im Jahr 1870 war der Palast nach zwölf Jahre Bauzeit noch nicht fertiggestellt, so hat das Kaiserpaar dort nie gelebt. Nach dem Sturz des Regimes griffen Gegner Napoleons III. Symbole des Imperiums an; insbesondere zerstörte die Menge napoleonischen Embleme und Ornamente, die die Fassade des Gebäudes schmückten. Als der ehemalige Kaiser 1973 starb, reichte die Stadt Marseille Klage gegen die ehemalige Kaiserin ein. Dies führt zu einem Prozess, an dessen Ende Eugenie 1884 beschloss, das Schloss und seine Gärten der Stadt anzubieten, sofern sie für gemeinnützige Zwecke genutzt werden.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Frankreich / Verschiedenes

21 1200x803 Px, 29.01.2021

Ein kleiner Hauch Marseille und ein großer Hauch Mittelmeer in Form der Gicht....
Mit der Henri-Jacques Espérandieu eine der Touristen-Fähren geht es am 25.03.2015 vom alten Hafen Marseille (le Vieux-Port de Marseille)   zu den Frioul Inseln (u.a. zur Île d’If mit dem Chateau d' If). Hier hatte ich vom Heck des Schiffes (Achterdeck) den Blick auf Marien-Wallfahrtskirche Notre-Dame de la Garde.

Das offene Achterdeck hatte ich für mich alleine, denn mach dem wir Alten Hafen (le Vieux-Port) verlassen hatten und auf der offener See waren, herrschte starker Seegang und es wurde sehr unruhig. Fast alle Passagiere hatten alle Gesichtsfarben verloren nur Armin strahlte übers ganze Gesicht......
Ein kleiner Hauch Marseille und ein großer Hauch Mittelmeer in Form der Gicht.... Mit der Henri-Jacques Espérandieu eine der Touristen-Fähren geht es am 25.03.2015 vom alten Hafen Marseille (le Vieux-Port de Marseille) zu den Frioul Inseln (u.a. zur Île d’If mit dem Chateau d' If). Hier hatte ich vom Heck des Schiffes (Achterdeck) den Blick auf Marien-Wallfahrtskirche Notre-Dame de la Garde. Das offene Achterdeck hatte ich für mich alleine, denn mach dem wir Alten Hafen (le Vieux-Port) verlassen hatten und auf der offener See waren, herrschte starker Seegang und es wurde sehr unruhig. Fast alle Passagiere hatten alle Gesichtsfarben verloren nur Armin strahlte übers ganze Gesicht......
Armin Schwarz

Hier nochmal ohne Gicht.....
Mit der Henri-Jacques Espérandieu eine der Touristen-Fähren geht es am 25.03.2015 vom alten Hafen Marseille (le Vieux-Port de Marseille)   zu den Frioul Inseln (u.a. zur Île d’If mit dem Chateau d' If). Hier hatte ich vom Heck des Schiffes (Achterdeck) den Blick auf Marien-Wallfahrtskirche Notre-Dame de la Garde.

Das offene Achterdeck hatte ich für mich alleine, denn mach dem wir Alten Hafen (le Vieux-Port) verlassen hatten und auf der offener See waren, herrschte starker Seegang und es wurde sehr unruhig. Fast alle Passagiere hatten alle Gesichtsfarben verloren nur Armin strahlte übers ganze Gesicht......
Hier nochmal ohne Gicht..... Mit der Henri-Jacques Espérandieu eine der Touristen-Fähren geht es am 25.03.2015 vom alten Hafen Marseille (le Vieux-Port de Marseille) zu den Frioul Inseln (u.a. zur Île d’If mit dem Chateau d' If). Hier hatte ich vom Heck des Schiffes (Achterdeck) den Blick auf Marien-Wallfahrtskirche Notre-Dame de la Garde. Das offene Achterdeck hatte ich für mich alleine, denn mach dem wir Alten Hafen (le Vieux-Port) verlassen hatten und auf der offener See waren, herrschte starker Seegang und es wurde sehr unruhig. Fast alle Passagiere hatten alle Gesichtsfarben verloren nur Armin strahlte übers ganze Gesicht......
Armin Schwarz

Stadt und Land / Frankreich / Verschiedenes

19 1200x821 Px, 29.01.2021

Alter Hafen von Marseille (le Vieux-Port de Marseille) am 25.03.2015 mit Blick (oben) auf die Wallfahrtkirche Notre-Dame de la Garde (im Volksmund La Bonne Mère – „die gute Mutter“). 

Der Hafen entstand in der Antike. Er ist das historische und kulturelle Zentrum von Marseille und war bis Mitte des 19. Jahrhunderts auch sein wirtschaftliches Zentrum für den Seehandel im Mittelmeer und für den Handel mit den französischen Kolonien. Das Hafengewerbe verlagerte sich dann allmählich nach Norden zum jetzigen Marseille Europort. Heute ist der Alte Hafen ein Yachthafen, ein beliebter Versammlungsort und das touristische Wahrzeichen der Stadt. Von ihm fahren aber auch die Fähren zu den Frioul Inseln (Chateau d' If und Port Frioul). Auch einige Fischerboote ankern noch hier, täglich findet am Morgen am Quai de la Fraternité ein Fischmarkt statt.
Alter Hafen von Marseille (le Vieux-Port de Marseille) am 25.03.2015 mit Blick (oben) auf die Wallfahrtkirche Notre-Dame de la Garde (im Volksmund La Bonne Mère – „die gute Mutter“). Der Hafen entstand in der Antike. Er ist das historische und kulturelle Zentrum von Marseille und war bis Mitte des 19. Jahrhunderts auch sein wirtschaftliches Zentrum für den Seehandel im Mittelmeer und für den Handel mit den französischen Kolonien. Das Hafengewerbe verlagerte sich dann allmählich nach Norden zum jetzigen Marseille Europort. Heute ist der Alte Hafen ein Yachthafen, ein beliebter Versammlungsort und das touristische Wahrzeichen der Stadt. Von ihm fahren aber auch die Fähren zu den Frioul Inseln (Chateau d' If und Port Frioul). Auch einige Fischerboote ankern noch hier, täglich findet am Morgen am Quai de la Fraternité ein Fischmarkt statt.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Frankreich / Verschiedenes

28 1200x800 Px, 26.01.2021

Ein nächtlicher Blick vom Bahnhofsvorplatz Marseille Saint Charles (Gare de Marseille Saint Charles) am 24.03.2015 auf die Wallfahrtskirche Notre-Dame de la Garde.
Ein nächtlicher Blick vom Bahnhofsvorplatz Marseille Saint Charles (Gare de Marseille Saint Charles) am 24.03.2015 auf die Wallfahrtskirche Notre-Dame de la Garde.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Frankreich / Verschiedenes

40 1200x786 Px, 22.01.2021

Eine Impression von Holland weit im Osten von Deutschland...
Im Holländischen Viertel in Potsdam am 19.09.2018.
Eine Impression von Holland weit im Osten von Deutschland... Im Holländischen Viertel in Potsdam am 19.09.2018.
Armin Schwarz

Stadt und Land / Deutschland / Verschiedenes

29 800x1200 Px, 18.01.2021

GALERIE 3
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.