wwwfotococktail-revival.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

.

(ID 476449)
  Eine kleine winterliche Impression am Elkenrother Weiher, wie man sieht bei vollem Gegenlicht, hier am 16.02.2016.



. Ein Bahnfotograf im tief verschneiten Bahnhof von Gouvy. 17.01.2016 (Jeanny)

. Ein Bahnfotograf im tief verschneiten Bahnhof von Gouvy. 17.01.2016 (Jeanny)

Hans und Jeanny De Rond http://www.fotococktail-revival.startbilder.de 18.01.2016, 258 Aufrufe, 2 Kommentare

EXIF: Panasonic DMC-FZ200, Datum 2016:01:17 11:39:23, Belichtungsdauer: 0.002 s (10/6400) (1/640), Blende: f/4.0, ISO100, Brennweite: 29.20 (292/10)

2 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Armin Schwarz 19.01.2016 19:06

...und kalt war es Ihm wohl auch. Ein tolles Bild von dem bekannten Bahnfotograf im verschneiten Bahnhof von Gouvy. Gefällt mir sehr gut Jeanny.
Liebe Grüße
Armin

Hans und Jeanny De Rond 19.01.2016 19:56

Eigentlich wollte ich die abgestellten Desiros fotografieren, leider war das Gegenlicht zu dominant.
Also suchte ich mir ein anderes Motiv und was liegt näher als den lieben Hans abzulichten.
Mich freut es, dass die Aufnahme Deinen Geschmack trifft.
Einen lieben Gruß ins Hellertal
Jeanny
P.S. Ja, es war klirrend kalt in Gouvy.

. Winterliche Impression im Wald. 13.02.3018 (Jeanny)
. Winterliche Impression im Wald. 13.02.3018 (Jeanny)
Hans und Jeanny De Rond

Stimmungsbilder / Jahreszeiten / Winter

125 898x1200 Px, 28.02.2018

. Während die Weinreben noch kahl sind, fährt ein CFL KISS an der Mosel entlang zwischen Wasserbilligerbrück und Igel. 14.01.2018 (Jeanny)
. Während die Weinreben noch kahl sind, fährt ein CFL KISS an der Mosel entlang zwischen Wasserbilligerbrück und Igel. 14.01.2018 (Jeanny)
Hans und Jeanny De Rond

. Diese Farbe am Himmel hatten wir lange vermisst - Am 14.01.2018 präsentierte sich der Himmel im schönsten Blau in den Weinbergen zwischen Wasserbilligerbrück und Igel. (Jeanny)

Das Grutenhäuschen ist ein teilrekonstruierter römischer Grabtempel, der sich in einem Weinberghang nahe der Gemeinde Igel an der Mosel befindet. Es wurde auf den Resten der ursprünglichen Grabkammer 1962 vom Rheinischen Landesmuseum Trier restauriert. 2001 wurden die oberen und vorderen Teile des ursprünglichen Tempels rekonstruiert. Der zweigeschossige Grabtempel wurde im 3./4. Jahrhundert errichtet, nachdem Augusta Treverorum (Trier) Kaiserresidenz geworden war. Unterhalb des Grutenhäuschens (Grut = Grotte) verlief entlang der Mosel die römische Straße nach Trier. In der Nähe wurden die Reste eines römischen Gebäudes entdeckt, die auf die Wohnstätte der Erbauer deuten. Das Untergeschoss besteht aus einem überwölbtem Raum, in dem die steinernen Särge der Verstorbenen aufbewahrt wurden. Nachdem bisher die Verbrennung der Toten mit anschließender Urnenbestattung üblich gewesen war, kam bei Christen und Nicht-Christen ab der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts die Körperbestattung in Mode. Ein Beispiel für die bisher durchgeführten Urnenbestattungen ist die Igeler Säule, die sich unweit des Grutenhäuschens in Igel befindet. Über der Grabkammer befindet sich ein fast quadratischer Raum, der als Versammlungsstätte für Totengedenken genutzt wurde. Vom römischen Dichter Ausonius ist überliefert, dass der Lauf der Mosel mit prächtigen Villenanlagen gesäumt war, die zweifellos mit weiteren Begräbnisstätten ausgestattet waren. Heute wird das Grutenhäuschen für Feste und standesamtliche Trauungen genutzt. (Quelle: Wikipedia)
. Diese Farbe am Himmel hatten wir lange vermisst - Am 14.01.2018 präsentierte sich der Himmel im schönsten Blau in den Weinbergen zwischen Wasserbilligerbrück und Igel. (Jeanny) Das Grutenhäuschen ist ein teilrekonstruierter römischer Grabtempel, der sich in einem Weinberghang nahe der Gemeinde Igel an der Mosel befindet. Es wurde auf den Resten der ursprünglichen Grabkammer 1962 vom Rheinischen Landesmuseum Trier restauriert. 2001 wurden die oberen und vorderen Teile des ursprünglichen Tempels rekonstruiert. Der zweigeschossige Grabtempel wurde im 3./4. Jahrhundert errichtet, nachdem Augusta Treverorum (Trier) Kaiserresidenz geworden war. Unterhalb des Grutenhäuschens (Grut = Grotte) verlief entlang der Mosel die römische Straße nach Trier. In der Nähe wurden die Reste eines römischen Gebäudes entdeckt, die auf die Wohnstätte der Erbauer deuten. Das Untergeschoss besteht aus einem überwölbtem Raum, in dem die steinernen Särge der Verstorbenen aufbewahrt wurden. Nachdem bisher die Verbrennung der Toten mit anschließender Urnenbestattung üblich gewesen war, kam bei Christen und Nicht-Christen ab der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts die Körperbestattung in Mode. Ein Beispiel für die bisher durchgeführten Urnenbestattungen ist die Igeler Säule, die sich unweit des Grutenhäuschens in Igel befindet. Über der Grabkammer befindet sich ein fast quadratischer Raum, der als Versammlungsstätte für Totengedenken genutzt wurde. Vom römischen Dichter Ausonius ist überliefert, dass der Lauf der Mosel mit prächtigen Villenanlagen gesäumt war, die zweifellos mit weiteren Begräbnisstätten ausgestattet waren. Heute wird das Grutenhäuschen für Feste und standesamtliche Trauungen genutzt. (Quelle: Wikipedia)
Hans und Jeanny De Rond


Es ist Winter im Hellertal - Die Heller in Burbach-Würgendorf (nahe dem Bahnhof) am 02.12.2017.
Es ist Winter im Hellertal - Die Heller in Burbach-Würgendorf (nahe dem Bahnhof) am 02.12.2017.
Armin Schwarz






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.